Raumanalyse

Das ARBEITSPAKET „RAUMANALYSE“ behandelt die nachstehend angeführten
Themen:

1. Besitzverhältnisse
2. Landnutzung
3. Planungsrechtliche Festlegungen
4. Verkehrs- und Wegenetz
5. Verbauung

INHALT UND DARSTELLUNG DER EINZELNEN THEMEN

1) BESITZVERHÄLTNISSE, RECHTLICHE BINDUNGEN
a) Grafische Darstellung
• Übersichtsplan im Maßstab 1:5.000 der betroffenen Katastralgemeinden
Meran, Mais, Tirol, Marling und farbige Darstellung der Nutzungen wie privat
oder öffentlich
• Pläne im Maßstab 1:2.000 mit Angabe der Parzellennummer und mit
grafischer Darstellung der Nutzung
b) (Excel)Tabellen
• Angabe der Parzellennummer, Einlagezahl, Besitzer, Nutzung, Flächengröße,
getrennt nach den Katastralgemeinden: Meran, Mais, Tirol, Marling
c) Erläuternder Bericht mit Auswertung nach Flächenanteil und Nutzung

2) LANDNUTZUNG – HISTORISCH UND AKTUELL
a) Grafische Darstellung in Zeitkarten für die Entwicklungsschritte in den Zeiträumen
von
• 1850 Beginn des Kurwesens in Meran
• 1890 Eisenbahn Bozen - Meran (1881)
• 1916 Eisenbahn Meran – Mals (1906)
• 1950 zögernde Bautätigkeit nach 1945
• 1963 Uferbereich Manzoni- / Marlingerstraße noch weitgehend unbebaut
• 2009 Zeitraum von 1963 bis 2009
• 2009 Aktuelle Landnutzung
b) Grafische Darstellung der historischen Unterlagen (Pläne und Fotos)
c) Erläuternder Bericht
Zusammenfassung – Übersicht 0

3. PLANUNGSRECHTLICHE FESTLEGUNGEN (Vergleich mit BLP,
Wiedergewinnungsplänen, DurchführungsplaÅNnen, Landschaftsplan)
a) Grafische Darstellung
a) Auszug des Bauleitplanes für das Untersuchungsgebiet
b) Übersicht Durchführungs- und Wiedergewinnungspläne in Meran
b) Erläuternder Bericht mit Anhang des betroffenen Durchführungsplanes und den
Durchführungsbestimmungen

4. VERKEHRS- UND WEGENETZ
a) Grafische Darstellung
• Fuß- und Radwege, Fahrverkehr
b) Erläuternder Bericht

5. VERBAUUNG DER PASSER – HISTORISCHE ABHANDLUNG
a) Grafische Darstellung
• der Verbauung (zeitlich)
• Anlage der Promenaden
b) Erläuternder Bericht mit Beschreibung der Hochwasserkatastrophen, der
Brückenbauten, der Sicherungsbauten und der Promenaden als Folgeeinrichtungen
der Verbauungen.