Zielsetzungen

Die Partner haben sich den grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Bewusstseinsbildung und Einbeziehung der Bevölkerung als fundamentale Aufgabe gestellt, damit in Zukunft verbaute Flussräume im urbanen Raum intensiver und positiver erlebt werden können.

  • Aufwertung und bessere Nutzung der Flussgebiete (Passer, Stubner Bach, Cordevole-Bach)
    • Ökologische Aufwertung bzw. Schutz wertvoller Flächen und Strukturen
    • Verbesserung der Freizeit- und Erholungsfunktion an den Gewässern
    • Nutzbarmachung der Schutzbauten als Erholungsraum (Flussuferweg, Fußgängersteg und Uferschutzbauten).
    • Erstellung eines grenzüberschreitenden Archivs über Katastrophen und Wasserschutzbauten
  • Reduktion der räumlichen Barrieren zwischen Stadt bzw. Ortsgebiet und Fluss
    • Aufwertung der Fließgewässer und Schutzbauten durch landschaftsarchitektonische Gestaltung unter Einbeziehung der Ufermauern, Errichtung von Fußgängerstegen als Zugang zu den Flächen (Verbindung Hochwasserschutz und Gestaltung)
    • Schaffen von Zugängen zum Wasser
    • Aufwertung der Schwefelquelle in Alleghe und Nutzung zu therapeutischen Zwecken
  • Hebung der Akzeptanz von Schutzmaßnahmen
    • Erfahrungs- und Wissensaustausch (Ereignisse in naher Vergangenheit, historische Aufarbeitung der Ereignisse, Veränderung der eingesetzten Maßnahmen früher und heute)
    • Bewusstseinsbildung (Umweltschutz, Verbinden von Nutzungen - Hochwasserschutz - und Ästhetik - gestalterische Elemente)
  • Sensibilisierung zum Thema Leben am Fluss und Wasser als Quelle des Lebens
    • Information und Bewusstseinsbildung zum Thema Wasser und seiner Eigenschaft als Heilmittel und Lebensspender
    • Information und Bewusstseinsbildung über das Zusammenwirken von Siedlungsraum und Naturgefahren